Caritas-Newsletter
   

Newsletter Leben ist angesagt - Ausgabe Nr. 7/2015

 
 
    Inhalt
   
  1. In eigener Sache
  2. Fachliches
  3. Termine
  4. ... das Beste zum Schluss
 
 
 
 
1
 
 In eigener Sache

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
alles hat ein Ende. Selbst die Sommerferien. Mit diesem Newsletter melden wir uns aus der Sommerpause zurück.
Wir alle erleben derzeit, wie die Flüchtlingsproblematik sich im Laufe dieses Jahres zu einer unvorstellbar großen Herausforderung für ganz Europa entwickelt hat. Erfreulich ist die große Welle der Hilfsbereitschaft der vielen Bürgerinnen und Bürger, die da sind und helfen, wo sie können.
Besonders schwierig ist die Situation vom Menschen mit Behinderung, die mit ihrem Rollstuhl auf der Flucht sind. Wie das gehen könnte, können Sie im Blog „Stufenlos“ lesen“: http://blog.zeit.de/stufenlos/2015/09/06/mit-prothesen-und-rollstuehlen-behinderte-fluechtlinge-auf-dem-weg-nach-deutschland/  

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Ihre
Birgit Baumgärtner




 
2
 
 Fachliches

Leistungen leicht verständlich

Neue Regeln vom Pflegeleistungsgesetz jetzt in Leichter Sprache
Die Verbraucherzentrale Deutschland stellt Info-Material zur Verfügung, das bei einem Projekt entstand. In einem Workshop wurde das Thema „Pflege vor Ort – der Beitrag der Kommunen zu guter Pflege“ bearbeitet. Die Broschüre in Leichter Sprache finden Sie unter: http://www.verbraucherservice-kdfb.de/fileadmin/redakteure/20150812_Information_EinfacheSprache_Pflegeleistungen.pdf


Wie können Städte Prozesse verbessern?
Städtetag Baden-Württemberg: neue Arbeitshilfe „Kommunale Aktionspläne“

Im Rahmen der Arbeit der Kommunalen Beratungsstelle Inklusion und dem dort angesiedelten Kompetenznetzwerk Inklusion wurde die Arbeitshilfe „Kommunale Aktionspläne“ erstellt. Mit Hilfe eines Steckbrief-Rasters, erstellt von der „Kommunalen Beratungsstelle Inklusion“ und dem Institut für Stadtplanung und Sozialforschung Stuttgart/Berlin, beschrieben zehn Städte des Kompetenznetzwerks Inklusion ihre Prozesse. Ergänzt wird die Arbeitshilfe mit Infos, Literaturtipps und Links zu Aktionsplänen in anderen Bundesländern und Kommunen. Andere Städte können sich einen Überblick verschaffen, wie Prozesse verortet und strukturiert und welche Schwerpunkte gesetzt werden.
http://www.staedtetag-bw.de/media/custom/2295_14089_1.PDF?1438678051


Modernisierung und Ausbau
10 Millionen Euro für Bauvorhaben an Behinderteneinrichtungen

Sozialministerin Katrin Altpeter gab 9,7 Millionen Euro aus Haushaltsmitteln und aus der Ausgleichsabgabe für Bauvorhaben an Behinderteneinrichtungen im Land frei. Die über 20 Maßnahmen betreffen den Ausbau gemeindenaher Wohnformen und die Modernisierung von Wohnheimen und Werkstätten Land. Insgesamt stehen 2015 für das in mehreren Tranchen ausgezahlte Förderprogramm rund 20,5 Millionen Euro zur Verfügung.
http://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/rund-10-millionen-euro-fuer-bauvorhaben-an-behinderteneinrichtungen/


Mehr Miteinander gefördert
Baden-Württemberg fördert modellhafte Integrationsprojekte

Für 22 Modellprojekte zum Zusammenleben von behinderten und nichtbehinderten Menschen stellt das Stuttgarter Sozialministerium in diesem Jahr im Rahmen des Förderprogramms „Impulse Inklusion“ rund eine Million Euro aus Landesmitteln bereit. Mit dem Geld werden besonders Nachbarschaftsinitiativen und Wohnprojekte mitfinanziert, die neue Wege des Miteinanders von Behinderten und Nichtbehinderten erproben, wie die Wohngemeinschaften von Studenten und Behinderten in Heilbronn oder die inklusive Theaterwerkstatt in Heidelberg.
Eine Übersicht über die geförderten Projekte finden Sie hier: http://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Downloads_Menschen_mit_Behinderungen/Impulse-Inklusion_Liste_gefoerderte_Projekte_2015.pdf


Wurden Sie diskriminiert?
Große Umfrage über Diskriminierung in Deutschland

Am 1. September startete die Antidiskriminierungsstelle des Bundes die bislang größte Umfrage zu Diskriminierungserfahrungen in Deutschland. Unter dem Motto „Sie haben es erlebt? Berichten Sie davon!“ können sich bis zum 30. November alle in Deutschland lebenden Menschen ab 14 Jahren zu Diskriminierungen äußern, die sie selbst erfahren oder beobachtet haben. Die Umfrage-Ergebnisse sollen dazu beitragen, Empfehlungen zum Abbau von Diskriminierung in Deutschland zu entwickeln. Hier geht’s zum Fragebogen:
https://www.fragebogen-diskriminierung.de/uc/a1/ospe.php?SES=d9454be749719b109f63673fba3bcdd3&syid=1312&sid=1313&act=start  




 
3
 
 Termine

Stuttgart, Haus der Wirtschaft, 14. Oktober 2015
Barrierefrei vor Ort: Planen – Bauen – Leben

Unter der Schirmherrschaft von Sozialministerin Katrin Altpeter organisert der Dachverband integratives Planen und Bauen e.V. (DIPB) eine Landestagung zum Thema „Barrierefreiheit vor Ort“. Ziel der Tagung ist ein verbesserter Dialog im Beteiligungsprozess sowie der Aufbau eines landesweiten Netzwerks als Kommunikationsplattform für alle Beteiligten.
Programm und Infos unter http://www.dipb.org/html/barrierefrei_vor_ort.html


Stuttgart, Haus der Wirtschaft, 26. Oktober 2015
Einladung zum Landesinklusionstag

Im Juni beschloss die Landesregierung den Landesaktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention mit seinem umfangreichen Maßnahmenkatalog. Nun sollen bei einem Landesinklusionstag am 26. Oktober 2015 im Stuttgarter Haus der Wirtschaft die Maßnahmen im Rahmen eines Fachtags vorgestellt werden. In Gesprächsrunden am Vormittag sowie in Fachforen am Nachmittag können die Teilnehmer mehr über die Inhalte erfahren.
Infos, Programm und Anmeldung unter http://www.landesinklusionstag.de/  




 
4
 
 ... das Beste zum Schluss

Modeln mit Down-Syndrom
Wie der Traum einer jungen Frau in Erfüllung ging

Down-Syndrom – eine Einschränkung? – Nein. Zumindest nicht für Madeline Stuart. Die Australierin trotzte der Diagnose der Ärzte, die ihr gerade einmal acht Jahre gaben. Ende September darf die inzwischen 18-Jährige auf der New York Fashion Week laufen und verwirklicht sich damit ihren Lebenstraum.
http://www.heute.de/australierin-mit-down-syndrom-laeuft-auf-new-york-fashion-week-39961048.html  




 
 
   

Herausgegeben vom
Caritasverband der Diözese
Rottenburg-Stuttgart e. V.
Projekt "Leben ist angesagt"

Redaktion: Birgit Baumgärtner
Telefon: 0711 2633-1140
E-Mail: baumgaertner@caritas-dicvrs.de

Postfach 13 09 33, 70067 Stuttgart
Strombergstraße 11, 70188 Stuttgart
www.caritas-rottenburg-stuttgart.de

 
 
Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, dann klicken Sie bitte hier !