Caritas-Newsletter
   

Newsletter Ausgabe Nr. 1/2014

 
 
    Inhalt
   
  1. In eigener Sache
  2. Neues aus der Diözese
  3. Fachliche Informationen
  4. Termine
  5. ... das Beste zum Schluss
 
 
 
 
1
 
 In eigener Sache

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute erhalten Sie den Newsletter „Leben ist angesagt“ mit Aktuellem und Fach-Infos zu den Themen Pränataldiagnostik und Leben mit Behinderungen, mit Filmtipps und Materialempfehlungen.
Mit Ablauf des Projekts „Leben ist angesagt“ haben wir unsere Website aktualisiert. Schauen Sie doch einmal rein: www.leben-ist-angesagt.de.
In Ellwangen starten wir 2014 mit dem Projekt „Inklusions-Check – Wie inklusiv ist unser Sozialraum?“ Darüber halten wir Sie hier auf dem Laufenden. 

Herzlich,
Ihre
Birgit Baumgärtner und Katrin Becker




 
2
 
 Neues aus der Diözese

Un-perfektes Musical trifft Gefühle

Dezember, 2013 Bad Mergentheim. Viele Beteiligte haben wieder ein wundervolles Musical auf die Bühne gezaubert – dieses Jahr wirklich inklusiv: in mehreren Szenen waren die Schüler der Andreas-Fröhlich-Schule die Hauptdarsteller auf der Bühne.
Ansprechend gemacht und so menschlich. Für das Publikum durchaus eine Erfahrung, dass es mal nicht auf Perfektion ankommt, sondern darauf, ob das Schauspiel unser Gefühl anspricht. Und das ist kreativ und abwechslungsreich gelungen. 

Mehr unter:
http://www.fnweb.de/region/main-tauber/niederstetten-creglingen/erfolgreiches-projekt-mit-viel-beifall-bedacht-1.1332345

http://www.swp.de/bad_mergentheim/lokales/bad_mergentheim/Viel-Beifall-und-echte-Freude-Beeindruckendes-Gemeinschaftsprojekt;art5642,2364866  

Foto unter: http://www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de/89835.html


Kinopremiere in Biberach überlaufen

Biberach, 18. Januar 2014 - Schon 30 Minuten vor Premierenbeginn war der Andrang im Kino so groß, dass der Film „Balladenabend – Zuerst sollte ich einen König spielen, dann war ich der gefährliche Drache“ gleichzeitig in zwei Kinosälen gezeigt werden musste. 

Mehr unter:
http://www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/biberach/stadtnachrichten-biberach_artikel,-Film-zeigt-wie-Inklusion-gelingen-kann-_arid,5572036.html  

Foto unter: http://www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de/89835.html  


„Inklusion noch lange kein Selbstläufer“

Zum Abschluss des Projekts „Leben ist angesagt“ sprach das „Katholische Sonntagsblatt“ mit Projektleiterin Birgit Baumgärtner. 

Lesen Sie mehr unter:
http://www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de/89835.html  




Link zur Website

 
3
 
 Fachliche Informationen

„Keine Gentests in Sicht“ 

Am 1. Februar 2014 könnte die Präimplantationsdiagnostik (PID) starten. Dann tritt die Verordnung in Kraft, die die Umsetzung der in Ausnahmen erlaubten Gentests an Embryonen erlaubt. Doch noch sind die Länder nicht so weit, wie eine epd-Umfrage in den Ländern ergab.

Mehr dazu unter:
http://www.epd.de/zentralredaktion/epd-zentralredaktion/schwerpunktartikel/keine-gentests-embryonen-sicht


Neue Gesetze: Was Sie 2014 wissen müssen

Ab 2014 ist die elektronische Gesundheitskarte mit Bild Pflicht, die Sätze für die Grundsicherung steigen auf 391 Euro, Pflegeheime müssen besser über die ärztliche Versorgung informieren u. v. m. 

Eine gute Übersicht aller Neuregelungen finden Sie unter: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/ArtikelNeuregelungen/2013/2013-12-19-neuregelungen-januar-2014.html 


Knigge für respektvollen Umgang

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Hessen und der Deutsche Knigge-Rat haben zehn Tipps für den respektvollen Umgang mit Menschen mit Behinderungen erarbeitet.

Die Broschüre finden Sie unter:
http://www.paritaet-hessen.org/fileadmin/redaktion/Texte/Aktuelles__Slider_/Zehn_Knigge-Tipps_Web_bfkp20130926__2_.pdf  


„Inklusion ist Illusion“

Ein kritischer Artikel aus der Stuttgarter Zeitung vom 8.12.2013, der zu einer differenzierten Betrachtung des Themas anregt: 

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.integration-benachteiligter-menschen-inklusion-ist-illusion.ad197779-859d-4b8d-9d6d-336f622949f3.presentation.print.v2.html


„Ihr behindert mich!“ 

Julia Häussermann ist 21, hat das Downsyndrom und wird auf den Theaterbühnen der Welt als Star gefeiert. Ist sie eine Künstlerin oder nur das künstlerische Material eines ehrgeizigen Regisseurs?

Lesen Sie ihr Porträt unter:
http://www.zeit.de/2014/04/julia-haeusermann-downsyndrom-theater




 
4
 
 Termine

„Hin und weg – die Ferienmesse für alle“

die inklusive Ferienmesse am Samstag, den 15. Februar 2014 von 15.00 Uhr – 17.00 Uhr im Landratsamt Esslingen, Pulverwiesen 11 in Esslingen
http://www.koerperbehinderte-es.de/anlage2/Kinderferienmesse-2014.pdf


Musik, Kunst und Mitmach-Möglichkeiten für Sie

Unter dem Motto „Überall und irgendwo“ startet „Kultur vom Rande“ das 6. internationale Kulturfestival von und mit Menschen unabhängig von Benachteiligung und Behinderung in Reutlingen. Vom 21. bis 28. Juni gibt es hochklassige Theater- und Musikgruppen, ungewöhnliche Kunstaktionen, Mitmach-Gelegenheiten und ein Filmprogramm in der ganzen Innenstadt von Reutlingen. Vormerken lohnt sich!
http://kultur-vom-rande.de/2014/  




 
5
 
 ... das Beste zum Schluss

Vormerken: Kinopremiere in Stuttgart

Der Film „Balladenabend – Gemeinsam geht’s“ oder „Zuerst sollte ich einen König spielen, aber dann war ich der gefährliche Drache“ dokumentiert ein Biberacher Begegnungsprojekt von Bischof-Sproll-Bildungszentrum und der Schule St. Franziskus / Ingerkingen der St. Elisabeth-Stiftung.

Schauen Sie sich den Film über das Projekt an am Mittwoch, 19. Februar 2014 von 17.30 – 19 Uhr im Kino Atelier am Bollwerk, Hohe Straße 26, 70176 Stuttgart.
Beteiligte und Regisseur Jean Christophe Blavier sind anwesend und stehen zum Gespräch zur Verfügung.
Kartenreservierung unter: baumgaertner@caritas-dicvrs.de  




 
 
   

Herausgegeben vom
Caritasverband der Diözese
Rottenburg-Stuttgart e. V.
Projekt "Leben ist angesagt"

Redaktion: Birgit Baumgärtner
Telefon: 0711 2633-1140
E-Mail: baumgaertner@caritas-dicvrs.de

Postfach 13 09 33, 70067 Stuttgart
Strombergstraße 11, 70188 Stuttgart
www.caritas-rottenburg-stuttgart.de

 
 
Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, dann klicken Sie bitte hier !