Caritas-Newsletter
   

Newsletter Leben ist angesagt - Ausgabe Nr. 01/2018

 
 
    Inhalt
   
  1. Wussten Sie schon?
  2. Fachliches
  3. Material
  4. Termine
  5. ... das Beste zum Schluss
 
 
 
 
1
 
 Wussten Sie schon?


Liebe Leserin, lieber Leser,

gern möchte ich an dieser Stelle auch über Ihr Projekt, Ihre Initiative oder Ihre gute Idee für Kinder mit einer Behinderung berichten. Denn: Was kann sinnvoller sein als gute Ideen zu teilen, damit auch andere etwas davon haben? Gewinner dabei sind auf jeden Fall die betroffenen Kinder und ihre Familien.
In deren Namen danke ich Ihnen für Ihre E-Mail mit einer kurzen Beschreibung Ihres Projekts (vielleicht reicht ja schon ein Link auf Ihre Homepage?) an baumgaertner@caritas-dicvrs.de.

Ich freue mich auf Ihren Beitrag.

Ihre
Birgit Baumgärtner

Übrigens: Die Bundesvereinigung Lebenshilfe wird 60. Herzlichen Glückwunsch! Bei der Gründung hätte niemand zu träumen gewagt, dass heute Menschen mit und ohne Behinderung, alte und junge, ausgelassen durch die Straßen tanzen und alle mit ihrer Lebensfreude anstecken. Der Videoclip „Hey, Welt (https://youtu.be/CMWtY-Gs-ek) ist für soziale Medien gedacht. Mehr zur Lebenshilfe unter
https://www.lebenshilfe.de/de/ueber-uns/60Jahre/index.php?sn=%5b!--wNewsletterFullID--%5d&sn=snef302cf08893018d8a7b0392ba93a5





Link zur Website

 
2
 
 Fachliches

Gut zu wissen
Wichtige Regelungen traten zum Jahreswechsel in Kraft

• Kindergeld, Kinderfreibetrag, steuerlicher Grundfreibetrag und Grundsicherung steigen, ebenso der Unterhaltsbeitrag der Eltern für ihre volljährigen Kinder mit Behinderung, die in einer Wohneinrichtung leben.
• Bundesbehörden müssen Bescheide auf Wunsch Betroffener in Leichte Sprache „übersetzen“.
• Das neue Mutterschutzgesetz bezieht erstmals auch Mütter mit Behinderungen ein.
• Es gibt eine längere Schutzfrist nach der Geburt, wenn eine Frau ein Kind mit Behinderung zur Welt gebracht hat.
• Die Notariatsreform Baden-Württemberg tritt in Kraft; nun ist für gesetzliche Betreuungen das Amtsgericht zuständig.
Alle Änderungen unter https://www.lv-koerperbehinderte-bw.de/n/c1-0.php?select=2018010201


Baden-Württemberg fördert
2017: Rund 500 000 Euro „Impulse Inklusion“ für 33 Projekte

Das Land unterstützte 2017 über das Förderprogramm „Impulse Inklusion“ 33 Modellprojekte mit rund 500 000 Euro, die das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderungen voranbringen. Alle Infos dazu unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/rund-500000-euro-fuer-innovative-inklusionsprojekte-im-land/


Hilfe will geplant sein
KVJS fördert Modellvorhaben zur Kinder- und Jugendhilfe

Neue Herausforderungen erfordern neue Hilfeangebote und neue Lösungen. Für die Erprobung, Diskussion und Evaluation neuer Ideen und kreativer Herangehensweisen braucht es geeignete Rahmenbedingungen. Deshalb legt das KVJS-Landesjugendamt einen Förderschwerpunkt auf inklusive Ansätze im Gemeinwesen.
https://www.kvjs.de/jugend/modellvorhaben.html


 

10 000 Euro zu gewinnen
mitMenschPreis für Integrationsprojekte ausgeschrieben

Der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe schreibt zum fünften Mal den mit insgesamt 10 000 Euro dotierten mitMenschPreis aus für Projekte und Initiativen in der Behindertenhilfe oder Sozialpsychiatrie, die Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf mehr selbstbestimmte Teilhabe ermöglichen. Die Projekte und Initiativen sollen sich an der UN-Behindertenrechtskonvention orientieren, die viele Anregungen zum Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung gibt. So sollen die Projekte – neben Nachhaltigkeit und Ausstrahlungskraft – auch durch ihren Vorbildcharakter überzeugen.
Achtung: Der Bewerbungsschluss ist bereits am 31. März 2018!
http://www.mitmenschpreis.de/


 

Mehr Geld, weniger Bürokratie
Aktion Mensch erhöht Pauschalen für Bildungsangebote und Ferienreisen

Gute Nachrichten für Träger von Bildungsangeboten: Auf insgesamt 60 Euro pro Teilnehmendem und Tag steigt ab Januar die Pauschale für eine geförderte Maßnahme, wenn die Teilnehmenden im Rahmen des Angebots vor Ort übernachten. Für Teilnehmende, die keine Übernachtung in Anspruch nehmen, erhält der Projekt-Partner pro Person und Tag jetzt 30 Euro statt wie bisher 40 Euro.
Die neuen Sätze im Einzelnen und die vereinfachten Abläufe unter
https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerdernewsletter/themenfeld-bildungspauschale.html?utm_campaign=foerderung&utm_medium=e-mail&utm_source=nl_fd_2018_01_04&utm_term=MailingID84609_SendingID11031


Geflüchtete mit Behinderung im Fokus
Deutsches Institut für Menschenrechte mahnt Besserungen an

Der zweite Bericht zur Lage der Menschenrechte in Deutschland befasst sich in Kapitel 4 (S. 62) mit behinderten Geflüchteten. Sie gelten als besonders verletzlich und sind kaum im Blick der politischen Diskussion. Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine bessere Betreuung von behinderten Geflüchteten in Deutschland angemahnt; so gebe es beispielsweise kaum barrierefreie Unterkünfte.
http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Menschenrechtsbericht_2017/Menschenrechtsbericht_2017.pdf


 

Courage belohnt
Bundesvereinigung Lebenshilfe: Medienpreis BOBBY für Natalie Dedreux

Natalie Dedreux aus Köln hat es geschafft: Die junge Frau mit Down-Syndrom beeindruckte Bundeskanzlerin Angela Merkel und Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer am Fernseher. In der ARD-Sendung Wahlarena am 11. September 2017 wollte sie von der Kanzlerin wissen: „Wieso darf man Babys mit Down-Syndrom bis kurz vor der Geburt noch abtreiben?“ Diesen mutigen Auftritt würdigt die Bundesvereinigung Lebenshilfe jetzt mit ihrem Medienpreis BOBBY. „Natalie Dedreux ist zu einer starken Stimme, zu einer Botschafterin für Menschen mit Behinderung geworden. Selbstbewusst fordert sie ein, dass Menschen mit Behinderung am Leben teilhaben und anerkannt werden wollen“, so Ulla Schmidt, ehemalige Bundesministerin und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe.
https://touchdown21.info/de/news/177-natalie-dedreux-in-der-wahl-arena.html




 
3
 
 Material

Was ist die richtige Haltung zur Inklusion?
Neue Broschüre der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Im „Index für Inklusion“ ist viel von Haltung die Rede: Pädagogische Haltung, professionelle oder auch inklusive Haltung wird differenziert genutzt, aber wenig detailliert bestimmt. Eine neue Broschüre der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft setzt sich damit auseinander. https://www.gew.de/fileadmin/media/publikationen/hv/Bildung_und_Politik/Inklusion/Broschueren_zum_Thema_Inklusion/Haltung_Inklusion_A5-2017-web.pdf


 

Sexualität: Sind wir heute weiter?
Neues Themenheft zu Sexualität und Behinderung erschienen

Schon zum dritten Mal greift die Reihe FORUM das Thema Sexualität und Behinderung auf und fragt nach dem Stand der Dinge. Hat die sexualfreundliche Zukunft schon begonnen, auf die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) im Forum 2010 gehofft hatte? Wie sieht es für Frauen mit Behinderungen aus? Die Autorinnen und Autoren stimmen weitgehend überein, dass es kleine und größere Fortschritte bei der selbstbestimmten Sexualität behinderter Menschen in Deutschland gibt. Aber lesen Sie selbst: https://www.bzga.de/?id=medien&sid=-1


 

„einfach POLITIK: Einmischen. Mitentscheiden.“
Heft in einfacher Sprache erschienen über das Mitmachen in der Demokratie

Was ist Politik? Wie können wir Menschen in Deutschland in der Politik mitmachen? Diese Fragen beantwortet das Heft. Mitmachen und Einmischen stärkt Demokratie der Bundeszentrale für politische Bildung. Demokratie heißt: Sie dürfen sich einmischen! Egal, ob Ihnen etwas nicht gefällt oder ob Sie etwas toll finden.
Das Heft gibt es als Print oder Download kostenlos unter
http://www.bpb.de/shop/lernen/260720/einfach-politik-einmischen-mitentscheiden?pk_campaign=nl2017-12-06&pk_kwd=260720  




 
4
 
 Termine


2. und 3. März 2018, München, Hotel Holiday Inn
Fachtag „Teilhabe und Teilgabe – Menschen mit komplexer Behinderung bereichern unsere Gesellschaft“

Wir wissen, dass Menschen mit komplexen Behinderungen ein Gewinn für uns alle sind. Umso wichtiger, in einer Tagung diese Erkenntnis von vielen Seiten zu beleuchten. Wie das „Mittendrin statt nur dabei“ gestaltet werden kann, darum geht es bei der Tagung „Teilhabe und Teilgabe – Menschen mit komplexen Behinderung bereichern unsere Gesellschaft“ der Stiftung Leben pur.
https://www.stiftung-leben-pur.de/termine/tagungen-leben-pur/einzelansicht.html?tx_seminars_pi1%5BshowUid%5D=59
 

13. und 14. März 2018, Fulda, Parkhotel Kolpinghaus
Fachforum „Inklusion in der fachpolitischen Diskussion und in der Praxis der Caritas“

Mit dem Fachforum veranstaltet der Deutsche Caritasverband (DCV) alle zwei Jahre eine Plattform zum Erfahrungsaustausch über inklusive Entwicklungen in Verband und Gesellschaft sowie zur Präsentation von inklusiver Praxis.
In Dialogforen des Jugendministeriums wurden Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe diskutiert. Einige Essentials werden beim DCV-Fachforum vorgestellt. Einen weiteren Schwerpunkt legt die Veranstaltung auf das Bundesteilhabegesetz (BTHG), mit dem sich die Kinder- und Jugendhilfe und die Eingliederungshilfe vertraut machen müssen. Darüber hinaus stellt das Fachforum in mehreren Workshops gelingende inklusive Praxis vor.
Die Veranstaltung richtet sich an Leitungs- und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, der Familienhilfe, der Behindertenhilfe, an Fachberater(innen) von Kindertageseinrichtungen, Vertreter(innen) von Fachverbänden.
https://www.caritas.de/termine/fachforum-inklusion-von-kindern-und-jugendlichen/1156429/

26. April 2018, Radolfzell
1. Internationale Bodensee-Tagung zur politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Inklusion von Menschen mit Behinderung

Der Landkreis Konstanz und dessen Kreisbehindertenbeauftragter laden nach Radolfzell (Tagungszentrum Milchwerk) zur 1. Internationalen Bodensee-Tagung zur Inklusion ein. Dabei geht es um den grenzüberschreitenden Austausch zur Umsetzung von Inklusion in verschiedenen Handlungsfeldern. Das Tagungsprogramm wird ergänzt durch eine Ausstellung im Foyer.
http://www.lrakn.de/pb/Lde/TagungInklusion  




 
5
 
 ... das Beste zum Schluss

Barrierefreiheit
„Easy checks“ – Barrierefreiheit von Internetseiten einfach prüfen

Die Web Accessibility Initiative (W3C) hat unter dem Titel „Easy Checks“ eine Anleitung für eine erste und einfache Prüfung von Internetseiten auf Barrierefreiheit anhand von zehn Prüfkriterien entwickelt. Die deutsche Anleitung und weitere Infos unter http://www.bik-fuer-alle.de/easy-checks.html


 

Kinotipp 1
„SIMPEL“ – Kein Leben ohne meinen Bruder!

Der Film SIMPEL erzählt die herzergreifende Geschichte zweier sehr unterschiedlicher Brüder, deren Stärke es ist, füreinander da zu sein. Seit Ben denken kann, sind er und sein Bruder Barnabas ein Herz und eine Seele. Barnabas, „Simpel“ genannt, ist 22 Jahre alt und geistig beeinträchtigt. Simpel ist anders und oft anstrengend, aber ein Leben ohne ihn ist für Ben unvorstellbar. Als ihre Mutter unerwartet stirbt, soll Simpel in ein Heim eingewiesen werden.
Vision Kino empfiehlt den Film ausdrücklich für den Unterricht, da er dazu einlädt, sich mit dem Thema Inklusion intensiv und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beschäftigen.
Film und Filmheft sind ein niedrigschwelliges Angebot für alle weiterführenden Schulformen ab Klasse 7 – nicht nur der Gymnasien, sondern insbesondere der Haupt-, Sekundar- und Förderschulen. https://www.visionkino.de/publikationen/filmhefte/filmheft-zu-simpel/
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=8iBSVb1i_Pg


Kinotipp 2
„Wunder“ – jetzt im Kino

Der zehnjährige August („Auggie“) Pullmann hat aufgrund eines Gendefektes ein etwas anderes Gesicht. Er verbirgt dies meist unter einem Astronautenhelm, damit er nicht ständig wegen seines Aussehens angestarrt wird. Schwierig wird es bei der Einschulung in die fünfte Klasse. Wie kommt der Junge mit seinem „anders Aussehen“ zurecht? Der Film erzählt viel von Akzeptanz und Teilhabe und dem täglichen Ringen um genau diese Dinge, die das Leben lebenswert machen. Die Figur von Auggie ist fiktiv, sein Leiden jedoch real. Das Buch der Autorin Raquel J. Palacio wurde ein Erfolg und nun fürs Kino adaptiert.
Lassen Sie sich faszinieren von „Wunder“ und schauen Sie sich den Trailer schon mal vorab an unter https://www.youtube.com/watch?v=CTUSWiG8Hfk  




 
 
   

Herausgegeben vom
Caritasverband der Diözese
Rottenburg-Stuttgart e. V.
Projekt "Leben ist angesagt"

Redaktion: Birgit Baumgärtner
Telefon: 0711 2633-1140
E-Mail: baumgaertner@caritas-dicvrs.de

Postfach 13 09 33, 70067 Stuttgart
Strombergstraße 11, 70188 Stuttgart
www.caritas-rottenburg-stuttgart.de

 
 
Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, dann klicken Sie bitte hier !