Caritas-Newsletter
   

Newsletter Leben ist angesagt - Ausgabe Nr. 03/2017

 
 
    Inhalt
   
  1. In eigener Sache
  2. Neues aus der Diözese
  3. Fachliche Informationen
  4. Materialien
  5. Termine
  6. ... das Beste zum Schluss
 
 
 
 
1
 
 In eigener Sache

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

rechtzeitig zum Abschluss des Projektes „Vielfalt (er)leben – Ellwangen inklusiv“ wurde die Handreichung „Auf dem Weg zu einer achtsamen Gemeinde – Unsere Kirchengemeinde inklusiv gestalten“ fertiggestellt. Diese Handreichung sieht Inklusion als Leitgedanke für das Leben und Handeln in der Kirchengemeinde: nicht als zusätzlicher Gesichtspunkt, sondern als in allen Bereichen präsente Haltung.
Weitere Infos zur Handreichung und mehr zum Thema Behinderung finden Sie in diesem Newsletter.
Ich wünsche Ihnen eine interessante und anregende Frühjahrs-Lektüre!

Herzlich,
Ihre
Birgit Baumgärtner




 
2
 
 Neues aus der Diözese

Bilanz
Barrierefreiheit in Kirchengemeinden unter die Lupe genommen

Nach Abschluss des Projektes „Vielfalt (er)leben – Ellwangen inklusiv“ berichten die Projektverantwortlichen über Erfahrungen und Erkenntnisse in der Seelsorgeeinheit Ellwangen.
Lesen Sie den Artikel, der im „Katholischen Sonntagsblatt“ abgedruckt wurde.
http://www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de/89835.html
(Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Verlags)




Link zur Website

 
3
 
 Fachliche Informationen

Landesbehindertenbeirat
Mehr barrierefreien und bezahlbaren Wohnraum gefordert

Am 15. März tagte der neu gewählte Landesbehindertenbeirat zum ersten Mal. Sozialminister Manne Lucha, der über die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes in Baden-Württemberg informierte. Das Gremium schloss sich der Forderung der Landesbehindertenbeauftragten Stephanie Aeffner nach mehr barrierefreiem und bezahlbarem Wohnraum an und verabschiedete einstimmig eine Resolution, die sich insbesondere an die Akteure der Wohnraum-Allianz richtet. Diese hatte gefordert, die Anforderungen an barrierefreien Wohnungsbau zu senken, um schneller und kostengünstiger bauen zu können.
Mehr unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/konstituierende-sitzung-des-landes-behindertenbeirats-am-15-maerz-2017stephanie-aeffner-wir-brau/


Protesttag am 5. Mai
Aktion Mensch fördert gute Ideen und Kampagnen

Den 5. Mai, den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, nutzt die Aktion Mensch immer für öffentlichkeitswirksame Aktionen – und fördert diese besonders. 2017 steht die Aktion-Mensch-Kampagne vom 29. April bis zum 14. Mai unter dem Motto „Wir gestalten unsere Stadt“. Dies soll dazu anregen, das eigene Viertel inklusiver zu machen und die Begegnungen von Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern.
Und das Beste: Projekt-Anträge für den 5. Mai werden bevorzugt behandelt.
www.aktion-mensch.de/projekte-engagieren-und-foerdern/foerderung/foerderprogramme/foerderaktion.html
PS: Antragsteller erhalten von der Aktion Mensch auch ein umfangreiches Paket für den Protesttag mit Plakaten, Buttons, Luftballons und vielem mehr. Auch dann, wenn der Antrag nicht bewilligt wird.
www.aktion-mensch.de/themen-informieren-und-diskutieren/kampagnen-und-aktionen/aktionstag-5-mai/aktionsmittel.html


Lernen von zu Hause
Digitale Medien sollen – trotz Handicap – bei beruflicher Bildung helfen

Mit einem Förderprogramm zur Inklusion will das Bundesforschungsministerium Barrieren für Menschen mit Behinderungen in der beruflichen Bildung abbauen. Mit Hilfe von digitalen Medien sollen der Zugang zu Angeboten der Aus-, Fort- und Weiterbildung erleichtert werden. Wer wegen Beeinträchtigungen sein Haus nicht verlassen kann, soll dennoch am Unterricht teilnehmen können – und zwar durch selbstgedrehte Lernvideos, Podcasts oder neue Technik wie Virtual-Reality-Brillen.
Bildungsträger, Verbände, Gewerkschaften und Unternehmen können ab sofort ihre Förderkonzepte einreichen.
www.bmbf.de/de/bildung-digital-3406.html  
www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1317.html


Hilfe für Geschwister
Bitte bewerben: Förderpreis FamilienBande bis 7. Mai ausgeschrieben

Noch bis zum 7. Mai können sich Organisationen um eine Förderung bewerben, die Hilfen für erwachsene Geschwister von schwer chronisch kranken oder behinderten Kindern und Jugendlichen anbieten.
www.stiftung-familienbande.de/foerderpreis/foerderpreis-20162017.html


Auge auf für Inklusion
Foto-Wettbewerb „Mensch – Arbeit – Handicap“ ausgeschrieben

Das Magazin „chrismon“ sucht mit dem mit 22.000 Euro dotierten Foto-Wettbewerb „Mensch – Arbeit – Handicap“ tolle Beiträge von Fotografen, die für eine inklusive Arbeitswelt werben, indem sie zum Beispiel Stärken von Menschen mit Behinderung, Barrierefreiheit oder Selbstverständlichkeit der Teilhabe am beruflichen Leben darstellen. Denkbar sind auch Bilder, die Exklusionen oder Beeinträchtigungen der Barrierefreiheit aufdecken.
Bewerben Sie sich – noch bis 31. Mai!
www.bgw-online.de/DE/Medien-Service/Fotowettbewerb/Detailinformationen/Fotowettbewerb-Informationen.html  





 
4
 
 Materialien

Ergebnisse gebündelt und aufbereitet
Achtsame Gemeinde: Inklusion in der Seelsorgeeinheit Ellwangen

Diese brandneue Handreichung enthält die gebündelten und aufbereiteten Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Projekt „Vielfalt (er)leben – Ellwangen inklusiv“. Diese hilft Kirchengemeinden, Menschen mit und ohne Behinderungen gleichberechtigt an gottesdienstlichen Feiern und kirchlichen Angeboten teilhaben zu lassen. Pastorale Teams können das Thema aufgreifen, dafür sensibilisieren und neue Wege der Inklusion für Menschen mit Behinderungen ausloten.
Holen Sie sich noch heute die Handreichung unter www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de/83988.html  oder bei Katrin Schröer (schroeer.k@caritas-dicvrs.de).




 
5
 
 Termine

29. April bis 6. Mai 2017, bundesweit
„Kinderwunsch – Wunschkind – Designerbaby“ – „Woche für das Leben“

Die ökumenische Aktion der Kirchen für den Schutz und die Würde des Menschen beleuchtet in diesem Jahr das Thema Geburt und Zeugung. Dabei stehen Fragen der Reproduktionsmedizin, der diagnostischen Verfahren zum Erkennen genetischer Defekte und Krankheiten vor der Geburt sowie die Diskussionen zu Genome Editing und Social Egg Freezing im Blickpunkt.
Die „Woche für das Leben“ wird am 29. April in der Kassler Martinskirche eröffnet.
http://woche-fuer-das-leben.de/

23. bis 25 Juni 2017, Clara Sahlberg-Haus, Berlin
Pränataldiagnostik: eine organisierte Verantwortungslosigkeit?

Diese zentrale Frage erörtern die Hauptreferentinnen – Dr. Kathrin Braun, Dr. Sabine Könninger und Uta Wagenmann – mit weiteren Expertinnen. Vorträge und Arbeitsgruppen sowie ein Podiumsgespräch fragen nach Verantwortung von Politik, beteiligten Berufsgruppen und Zivilgesellschaft. Am Beispiel genetischer Bluttests wird der Marktmechanismus von Angebot und Nachfrage beleuchtet.
http://www.netzwerk-praenataldiagnostik.de/startseite.html
Hörenswert: Am 23. Juni (19.30 Uhr) liest die Berliner Journalistin Mareice Kaiser aus ihrem neuen Buch „Alles inklusive. Aus dem Leben mit meiner behinderten Tochter“.


24. Juni bis 2. Juli 2017, Reutlingen
„Kultur vom Rande“ startet in 7. Saison


Längst ist „Kultur vom Rande“ eine feste Größe – nicht nur in Reutlingen. Das Programm des 7. Internationalen Kulturfestivals von und mit Menschen mit Behinderungen und weitere Infos finden Sie unter http://kultur-vom-rande.de/2017

6. Juli 2017, Stuttgart
2. Fachtagung „Berufskarrieren neu denken!“


Die Tagung erörtert Chancen und Herausforderungen von Qualifizierungsbausteinen nach der Berufsausbildungsvorbereitungsverordnung, dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung sowohl in der beruflichen Bildung als auch beim lebenslangen Lernen von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen. Die detaillierte Ausschreibung erhalten Sie in den nächsten Wochen.
Die Tagung findet statt im Rahmen des Modellprojektes „Chancen durch Vielfalt – Neue Perspektiven der beruflichen Bildung für Menschen mit Behinderungen in Baden-Württemberg“, das von der Akademie des Hofgut Himmelreich (www.akademie-himmelreich.de) und der GWW-Campus Mensch (www.gww-netz.de) durchgeführt wird. Das Projekt wird vom Stuttgarter Sozialministerium unterstützt.
Tipp: Gerne können Sie diese E-Mail auch an weitere Personen und Organisationen weiterleiten.




 
6
 
 ... das Beste zum Schluss

Am Rande notiert
European Song Contest in Kiew und die Inklusion

Menschen mit Behinderung in Russland, bisher eine Randgruppe, rücken immer mehr in die Öffentlichkeit. Dieses Thema hat in Russland in den letzten fünf Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Viel, wenn auch nicht genug, hat sich zugunsten der Menschen mit Behinderung verändert.
www.heise.de/tp/features/Russland-Behinderte-und-der-European-Song-Contest-3663249.html


Jetzt Newsletter abonnieren
w a s n i: wenn anders sein normal ist

Jeder Mensch hat besondere Fähigkeiten. Ob körperlich beeinträchtigt, chronisch erkrankt oder mit Lernschwierigkeiten – bei wasni („wenn anders sein normal ist“) in Esslingen arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in Deutschlands erstem Integrationsunternehmen, das Kleidung herstellt.
Schauen Sie doch mal rein! Oder lassen Sie sich regelmäßig über den Newsletter informieren.
www.wasni.de/service/newsletter  




 
 
   

Herausgegeben vom
Caritasverband der Diözese
Rottenburg-Stuttgart e. V.
Projekt "Leben ist angesagt"

Redaktion: Birgit Baumgärtner
Telefon: 0711 2633-1140
E-Mail: baumgaertner@caritas-dicvrs.de

Postfach 13 09 33, 70067 Stuttgart
Strombergstraße 11, 70188 Stuttgart
www.caritas-rottenburg-stuttgart.de

 
 
Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, dann klicken Sie bitte hier !